Qiwei Zhang

11.05. – 30.06.2018

 
 
 

Qiwei Zhang

 

 

Ein kleiner Apéro zur Ausstellung „Duck Soup“ von ‚Chef‘ Qiwei Zhang

Eintopf ist gerade wieder angesagt. Freunde der Kulinarik interpretieren die traditionelle Mahlzeit, auch bekannt als „One Pott“ oder „Duck Soup“, immer wieder erfrischend neu. Was nun aber hat die Malerei von Qiwei Zhang, die vom 11. Mai bis 30. Juni 2019 im Kunstverein Recklinghausen zu sehen sein wird, damit zu tun?

Sicherlich ist sie ein leckerer Augenschmaus, doch beschränkt sie sich nicht auf geschmäcklerisches Fast Food. Chef Qiwei Zhang serviert ein reichhaltiges Potpourri aus weltläufigen Zitaten, Samples und postmoderner Pastiche. Der in Shanghai geborene Maler pendelt zwischen den Welten und entwirft dabei eine variantenreiche Bildsprache. Seine Kunst bewegt sich „additiv im hyperkulturellen Fundus von Ausdrucksformen und Stilmitteln“ (Byung-Chul Han, Hyperkulturalität Berlin 2005; 55) aus diversen Bildkulturen und Epochen. Malerei fungiert dabei nicht mehr als visuelle Ausdrucksform von Identitätsstiftung, sondern wird selbst Thema raffinierter Medienreflexion. 

In Zeiten, da wieder munter über Leitkultur, Identität und Heimat sinniert wird, zeigt Qiwei Zhangs Malerei formale Möglichkeiten, Migration nicht als Makel, sondern als Qualität anzusehen. Anstatt bittere Moral in düsteren Farben zu zeichnen, wird ein grenzenloser Farbenreichtum ausgekostet. Mit reichlich Humor und einer Prise Ironie verfeinert werden abgestandene Klischees verwurstet, wieder neu aufgekocht, garniert und verfeinert – nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Wer glaubt, in „China essen sie Hunde“, ist auf dem Holzweg. Wer Peking Ente bestellt, outet sich als Tourist. 

Diese Malerei setzt erst die Farbe, dann die Moral. Vordergründig politisch ist sie nicht, populär vielleicht, prächtig anzuschauen allemal. 

Natürlich passt sie damit hervorragend in den Melting Pot Ruhrgebiet, denn auch hier spricht man viele Sprachen und ist vertraut mit der kulinarischen Vielfalt der Welt. 

(Thorsten Schneider)



Vita 

1979 
geboren in Shanghai, China



1998-2000
Studium Bildende Kunst an der Kunstakademie Shanghai


2001-2003
Studium Freie Kunst an der Hochschule für Künste Bremen bei Karin Kneffel


2005-2011
Studium Freie Kunst an der Kunstakademie Münster 


2010
Meisterschüler von Klaus Merkel, Akademiebrief - Diplom 


Atelier Stipendium, "artist-in-residence" in Berlin, Karl-Hofer-Gesellschaft 

Junge Kunst in Gütersloh, Kunst Symposium, Residence Programm

Seit 2015
Gastdozent an der Kunstakademie Shanghai für die Fakultät Ölmalerei


2016
Lehrauftrag an Fudan University Shanghai - Institute of Visual Art, Fakultät Fine Art

Seit 2017
Promotionsstudium an der Kunstakademie Münster 

Gastprofessor an der Hochschule der bildenden Künste Essen 


2019
Lehrauftrag an China Academy of Art, Hangzhou

 

Ausstellungen / Auswahl



2018
“Moink”, Chun Art Museum, Shanghai
“Es läuft wie geschmiert”, Maschinenhalle Fürst Leopold, Dorsten
“Hilfslinie”, Kulturspeicher Dörenthe  
“Out of Peace”, Franz Hitze Haus, Münster


2017
“Distict Surfaces”, Arthill Gallery, London
 
“Interfering”, Yin Art Center, Shanghai


2016
“In china essen sie Hunde”, Flechtheimspeicher, Münster 
“2x2”, L+ Space, M50 Shanghai

“Wall or not Wall”, United Art Museum, Wuhan
“Abstract China 2016”, Ming Yuan Art Museum, Shanghai 

“Camouflage”, Kunstverein Lippstadt


2015
“Cohesion”, ooh la Art, Shanghai
“China 8”, Kunsthalle Recklinghausen
“Bloom & Narration”, XLY MoMA, Chengdu, China


2014
“Net Weight”, bazzar compatible program, Shanghai 
“Natur-Mensch”, Nationalpark Harz


2013
“Jie Long - Von Höcksken auf Stöcksken”, Kunsthaus alte Mühle, Schmallenberg
“一合1”, Kuak Münster
“Monopoly”, Sennestadtverein, Bielefeld  
“Your steps, My way”, Krefelder Kunstverein

2012
“Peristasien”, KuAK Münster
“Malerei Zwölf”, Kunstmuseum Gelsenkirchen-Alte Villa 
“Fix the rainbow”, Virtuell Visuell, Kunstverein Dorsten
“Gent Münster-Münster Gent”, School of Arts, Gent, Belgien

“Grundstein”, Atelier Galerie Collage, Saarbrücken
“Die Grosse”, Museum Kunstpalast Düsseldorf
“Taxonomie + Chimäre”, T66 Kulturwerk, Freiburg

2011
“NordWestKunst - Die Nominierten”, Kunsthalle Wilhelmshaven 
“einsplussechs”, Galerie Chrom, Bochum

“Unsere Welt”, Kunstverein Hamm e.V., Stadthaus Galerie Hamm
“Internationaler Lucas-Cranach-Preis 2011”, Festung Rosenberg, Kronach
“Meister von Morgen III”, Galerie Gecko, Solingen
“Förderpreis-Ausstellung der Kuak Münster”, Ausstellungshalle AZKM, Münster 

“made in china”, Dülmener Kunstverein e.V., im Rathaus Dülmen

2010
“Eins”, Galerie im Rathaus, Lippstadt
“Junge Kunst in Gütersloh”, Volksbank-Zentrale und Galerie Siedenhans & Simon, Gütersloh 

“Im fernen Westen”, Kunstfoyer am Langenweg, Oldenburg
 
“Buntes Leben”, Galerie KunstArt am Hellweg, Bochum


2009
“Lost in Translation”, Galerie Nolte, Münster


2008
“Contemporary Art Ruhr”, Essen 

“Behind The Face”, The Art Museum Craiova, Rumänien 

“Young Art China 08”, MOYA Museum, Wien

“Behind The Face”, The National Brukenthal Museum, Sibiu, Rumänien

“Wellenlänge 4”, Kunsthaus Kannen, Münster

“Rückblick”, Quartier 7 Münster

2007
“Kuboshow”, die Kunstmesse im Revier. Flottmann Halle, Herne
 
“Zhang and Lee - China meets Korea”, HypoVereinsbank AG Bochum


Projekte und kuratorische Tätigkeiten

2019
Gestaltung des goldenen Buchs für Stadt Münster


2015
Kunst am Bau, Malerei-Gestaltung am Silo, die Kläranlage Dülmen


2014
Teilnahme an “Cow Parade” Kunstprojekt in Shanghai


2012
Kurator und Initiator der Ausstellungsreihe “Peristasien” 

Initiator und Koordinator des Austauschprogramms der Kunstakademie Shanghai - Kunstakademie Münster

2010
Kunstprojekte - Wandmalerei, bei der Expo 2010 in Shanghai


2007
Mitgestaltung der Skulptur projekte Münster 07 

 

Einladungsplakat

www.zhangqiwei.de